Sturz vom Pferd als unberechenbares Tierverhalten

Pferderecht

Der Sturz eines Reiters von einem angemieteten Pferd kann nicht aufgrund eines Anscheinsbeweises als Folge eines unberechenbaren Tierverhaltens angesehen werden. Vielmehr ist der Reiter in der Beweislast dafür, dass der Schaden auf eine spezifische Tiergefahr zurückzuführen ist und der Pferdehalter aus diesem Grund schadensersatzpflichtig ist.

Schließlich ist die Sturzgefahr unmittelbar mit dem Reitsport verbunden und kann sich durch fehlende Beachtung der erforderlichen Sorgfalt seitens des Reiters verwirklichen.

Sofern der Nachweis gelingt, dass der Sturz nicht auf eigenes Fehlverhalten zurückzuführen ist, kann der Pferdehalter nicht auf einen allgemeinen Haftungsausschluss wegen Handelns auf eigene Gefahr verweisen.

OLG Koblenz, 21.04.1998 - Az: 3 U 899/97

ECLI:DE:OLGKOBL:1998:0421.3U899.97.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.200 Beratungsanfragen

sehr schnelle Beantwortung der Anfrage, umfangreiche Erläuterungen und prompte Reaktion auf gestellte Rückfragen. Die Probleme wurden zur vollsten ...

Verifizierter Mandant

Als schnelle Information sehr gut

Verifizierter Mandant