Fristlose Kündigung wegen Götz von Berlichingen-Zitat?

Mietrecht

Im vorliegenden Fall war es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Mieter und Vermieter gekommen, bei dem der Mieter - einmalig - äußerte, der Vermieter könne ihn "am Arsch lecken". Der Vermieter kündigte daraufhin das Mietverhältnis fristlos. Der Mieter nahm das nicht hin, die Sache landete vor Gericht.

Das Gericht kassierte die Kündigung ein, da die einmalige Äußerung keine fristlose Kündigung rechtfertigt und es auch zu keiner nachhaltigen Störung des Vertrauensverhältnisses gekommen war, da der Vermieter nicht im Wohnhaus lebte. Eine wiederholte oder einmalig schwerwiegende Beleidigung oder Bedrohung kann zwar eine fristlose Kündigung rechtfertigen - ein einmaliger Ausrutscher bei einer hitzigen Diskussion ist indes nicht ausreichend.

LG Offenburg, 01.10.1985 - Az: 1 S 347/84

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.837 Beratungsanfragen

ich möchte mich für die Information bedanken. Sie haben mir die Fragen, die ich Ihnen gestellt habe, so beantwortet wie ich sie wissen muss.

Verifizierter Mandant

Die exzellente Beratung hat mir die Augen geöffnet und mich vor weiteren (Prozess-)Kosten bewahrt.

Wolfgang Helm, Hamburg