Auch ein Räumungsanspruch verwirkt!

Mietrecht

Ein Vermieter, der eine Zwangsräumung über dreizehn Jahre hinweg nicht veranlasst hat, verwirkt seinen Räumungsanspruch wegen Mietrückstands. Von der Zwangsvollstreckung war im Jahr 2003 abgesehen worden, um eine Entwurzelung der damals minderjährigen Kinder zu vermeiden. Auch dem urspr. Räumungsurteil erfolgten die Mietzahlungen lediglich unregelmäßig und zudem unvollständig. So kam es zu einem erheblichen Mietrückstand, der dann 2016 "nach Durchsicht der Mieterkonten" als ausstehende "Soll-Miete" für mehrere Monate angemahnt wurde. Ende des Jahres wurde dann ein Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragt, wogegen sich die Mieter mit einer Vollstreckungsabwehrklage wehrten.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.802 Beratungsanfragen

Ich war sehr zufrieden.Alles super schnell über die Bühne gegangen.5 Sterne

Verifizierter Mandant

Ich bin begeistert, wie schnell das ging. Hatte meine Antwort gut eine halbe Stunde nach der Zahlung. Kann ich nur wärmstens weiter empfehlen!

Christa Wagner, Schwabenheim