Untermieter und die Zwangsverwaltung

Mietrecht

Die Erinnerung des Untermieters oder Unterpächters eines Mieters oder Pächters des Schuldners gegen die Anordnung der Zwangsverwaltung ist unzulässig, weil das erforderliche Rechtsschutzinteresse fehlt. Er kann also nicht gegen die Zwangsverwaltung vorgehen. Schließlich ändert sich durch die Zwangsverwaltung für den Untermieter nichts, sondern nur für den Mieter.

Auch der Einwand, die Rechtsstellung des Untermieters werde mittelbar beeinträchtigt geht ins Leere - obwohl die Rechtsstellung des Untermieters vom Bestand des Hauptmietverhältnisses abhängt, weil diese Beeinträchtigung der Rechtsstellung nicht aus der Zwangsverwaltung resultiert, sondern jeder Untermiete anhaftet. Der Zwangsverwalter kann gegen den Hauptmieter nur die Rechte geltend machen, die dem Schuldner gegen diesen zustehen. Als Untermieter muss man aber immer damit rechnen, dass solche Rechte geltend gemacht werden - auch bei einem normalen Vermieter.

BGH, 07.07.2011 - Az: V ZB 9/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.838 Beratungsanfragen

Vielen Dank, ich bin sehr zufrieden mit der Antwort.

Verifizierter Mandant

Vielen Dank für die schnelle und professionelle Beantwortung meiner Fragen.

Verifizierter Mandant