Tauglicher Nachmieter ist auch ein solcher mit Kind

Mietrecht

Der Vermieter ist nicht allein aus dem Grunde berechtigt, den Abschluss eines Mietvertrages mit einem vom bisherigen Mieter berechtigter Weise gestellten Nachmieter abzulehnen, weil dieser mit einem Kind einziehen will.

Die Beweislast, dass ein Nachmieter vom Vermieter wider Treu und Glauben oder entgegen getroffener Vereinbarungen abgelehnt wurde, liegt grundsätzlich beim Mieter.

Trat der Vermieter jedoch selbst mit dem Mietinteressenten in Verbindung und verhandeltete diese über die Wohnungsanmietung, so reicht es nicht aus, die Eignung des Interessenten zu bestreiten. Vielmehr sind Gründe für die Entscheidung darzulegen (z.B. nur Bereitschaft einen geringeren Mietzins zu zahlen) und ggf. zu beweisen. Dies begründet sich aus den besseren eigenen Kenntnissen des Vermieters bezüglich der maßgeblichen Umstände.

Dies entschied der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil.

Bei der Prüfung der Zumutbarkeit müssen fernliegende Befürchtungen, bloße persönliche Antipathien und eine objektiv nicht begründete, negative Einstellung des Vermieters zu bestimmten Mieterkreisen unberücksichtigt bleiben.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.522 Beratungsanfragen

Überhaupt nichts zu mäkeln, im Gegenteil!!

Verifizierter Mandant

Schnelle und kompetente Beratung jederzeit wieder

Anja Klein, Morbach