Seegrundstück muss auch einen direkten Zugang haben!

Mietrecht

Im vorliegenden Fall ging es um einen Grundstücksverkauf, bei dem beide Vertragspartner davon ausgingen, das fragliche Grundstück reiche bis an einen See heran.

Im Maklerexposé wurde das Grundstück auch entsprechend als “wunderschön eingewachsen und direkt an den See angrenzend” beschrieben.

Diese Beschreibung genügt für die Annahme, das Grundstück liege direkt am See. Es ist nicht erforderlich, dass die Bezeichnung “Seegrundstück” im notariellen Kaufvertrag verwendet wird.

Die gemeinsame Vorstellung, verkauft sei das Seegrundstück, begegnet trotz wechselnden Wasserspiegels keinen Bedenken unter dem Gesichtspunkt der Bestimmbarkeit des Kaufgegenstandes, weil die Grenze nach den §§ 133, 157 BGB als diejenige der durchschnittlichen Uferlinie bestimmt werden kann.

Nun stellte sich aber später heraus, dass das Grundstück nicht an den See heranreichte, sondern sich ein fünf Meter breiter Uferstreifen zwischen See und Grundstück befindet, der in fremden Eigentum steht.

In diesem Fall ist der Verkäufer zu Schadensersatz verpflichtet, da ein Grundstück mit Seeblick einen geringeren Wert als ein Grundstück hat, das direkt an den See reicht.

LG Schleswig, 29.03.2011 - Az: 3 U 49/10

ECLI:DE:OLGSH:2011:0329.3U49.10.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 102.105 Beratungsanfragen

Die Anwort war für mich eindeutig und verständlich geschrieben

Verifizierter Mandant

vielen Dank, kann man nur weiterempfehlen

Verifizierter Mandant