Ummeldung nach Auszug bzw. Einzug

Mietrecht

Bei Auszug und Einzug in eine neue Wohnung muss aufgrund der Meldepflicht die Ummeldung des Wohnsitzes vorgenommen werden. Die Ummeldung ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt i.d.R. binnen zwei Wochen erfolgen. Wird die Frist für die Ummeldung versäumt, kann ein Ordnungsgeld von bis zu 500 € verhängt werden. Kleinere Überschreitungen sind jedoch im Allgemeinen folgenlos. Mieter benötigen für die Ummeldung noch eine Vermieterbescheinigung. Vermieter sind verpflichtet, bei der An- und Abmeldung des Mieters beim Einwohnermeldeamt mitzuwirken. Dem Mieter ist binnen zwei Wochen der Einzug / Auszug schriftlich oder elektronisch zu bestätigen. Hierzu sind Vermieter bzw. eine vom Vermieter beauftragte Person verpflichtet.

Die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt erfolgt i.A. persönlich, es ist aber ggf. auch möglich eine postalische Voranmeldung vorzunehmen. Ebenfalls zulässig ist, es einem bevollmächtigten Vertreter mit der Ummeldung zu beauftragen. In diesem Fall sollte sich nach den Anforderungen an die schriftliche Vollmacht erkundigt werden, da teilweise eine beglaubigte Vollmacht gefordert wird. Mit der Ummeldung werden die Adressen in allen Reisepässen und Personalausweisen geändert.

Nach der Ummeldung des Wohnsitzes müssen weitere Ummeldungen vorgenommen werden: Auto (Fahrzeugpapiere), Kfz-Haftpflicht und der Rundfunkbeitrag. Auch sollten u.a. sonstige Versicherungen, ggf. Arbeitsamt, Familienkasse und Finanzamt informiert werden.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.504 Beratungsanfragen

Danke für die hervorragende Beratung.

Verifizierter Mandant

Sehr empfehlenswert! Vielen Dank nochmal

Verifizierter Mandant