Bearbeitungsgebühr für Darlehen?

Geld & Recht

Eine Klausel in den AGB für ein Darlehen über eine Bearbeitungsgebühr ist wegen unangemessener Benachteiligung gem. § 307 I S.1, II Nr.1 BGB unwirksam. Die Bearbeitungsgebühr ist kein zinsähnliches Entgelt und auch keine "Sonderleistung" des Kreditinstituts.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Darlehensvertrag und zum Konsumentenkreditvertrag ist eine Vergütung des Kreditgebers wegen derjenigen Tätigkeit, die er bei der Bearbeitung eines jeden Kreditantrags ohnehin in jedem Falle zu erledigen hat, nicht vorgesehen. Die vorliegend verwendete Klausel weicht von den geltenden Rechtsvorschriften ab und tut dies auch zum Nachteil des Kunden. Dass die Bearbeitungs- und Prüfaufgabe des künftigen Kreditgebers laufzeitunabhängig ist, weil sie gerade vor Vertragsschluss zu erfolgen hat, ist ebenso evident wie die hieraus zu ziehende Schlussfolgerung, dass die Bearbeitungsgebühr kein zinsähnliches Teilentgelt darstellt.

AG Regensburg, 24.04.2013 - Az: 5 C 262/13

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.775 Beratungsanfragen

Ich war sehr skeptisch .... bin aber eines besseren belehrt worden. Vielen Dank !

Katrin Vieser, Freiburg

Sehr ausführliche und gut verständliche Beratung. Meine Rückfragen wurden umgehend und ebenfalls sehr umfassend beantwortet. Ich bin vollauf zufri ...

Anita Wolf, Berlin