Kein Kontoentgelt in der Sparphase eines Bausparvertrages!

Geld & Recht

Eine Bausparkasse darf kein jährliches Kontoentgelt dafür verlangen, dass sie Kunden die Anwartschaft auf ein Bauspardarlehen verschafft.

Konkret sollten Kunden der LBS Nord ab Januar 2018 ein Kontoentgelt von 18 Euro im Jahr zahlen, wofür die Bausparkasse alle Leistungen, die für eine Verschaffung der Anwartschaft auf das zinssichere Bauspardarlehen erforderlich sind, erbringe.

Das Gericht kassierte diese Änderung jedoch ein, da das Kontoentgelt die Bausparer unangemessen benachteiligt. Dem Kontoentgelt steht nach Ansicht des Gerichts keine echte Gegenleistung für den Kunden gegenüber.

Die Verwaltung der Bausparmittel sowie die Bewertung und Zuteilung von Bausparverträgen sind wesentliche Aufgaben, zu denen eine Bausparkasse gesetzlich und vertraglich verpflichtet ist. Dafür darf sie kein Entgelt verlangen. Die Klausel erfasste außerdem den gesamten Verwaltungs- und Kontrollaufwand der Bausparkasse. Solche allgemeinen Betriebskosten können generell nicht auf die Kunden abgewälzt werden.

LG Hannover, 08.11.2018 - Az: 74 O 19/18

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.223 Beratungsanfragen

Vielem Dank für die schnelle und ausführliche Beratung, in der sogar noch mehr als auf die eigentliche Fragestellung eingegangen wurde.

Birgitta Kuhlmey, Spanien

Mein Anliegen ist zur Zeit vollkommen beantwortet, ich habe keine weiteren Fragen. Ich war mit Ihrem Einsatz sehr zufrieden, ich bedanke mich rech ...

Verifzierter Mandant