Steuerlich anerkanntes Mietverhältnis zwischen Eltern und Kindern

Geld & Recht

Ein Mietverhältnis zwischen Eltern und Kind kann selbst ohne Mietvertrag und Dauerauftrag existieren.

Verträge unter nahen Angehörigen sind der Besteuerung zugrundezulegen, wenn sie bürgerlich-rechtlich wirksam geschlossen sind und sowohl die Gestaltung als auch die Durchführung des Vereinbarten dem zwischen Fremden Üblichen entspricht. Allerdings ist die Gesamtheit der objektiven Gegebenheiten maßgebend. Dabei kann einzelnen dieser Beweisanzeichen eine unterschiedliche Bedeutung zukommen.

Dementsprechend schließt nicht jede Abweichung vom Üblichen notwendigerweise die steuerliche Anerkennung des Vertragsverhältnisses aus.

Nach diesen Grundsätzen war das Mietverhältnis zwischen den Klägern und ihrem Sohn steuerlich anzuerkennen.

Die Kläger haben mit ihrem Sohn einen ernsthaft gemeinten und rechtswirksamen Mietvertrag abgeschlossen. Unter den im Streitfall herrschenden ländlichen Verhältnissen bedurfte es dazu nicht unbedingt einer schriftlichen Vertragsurkunde; das Bürgerliche Gesetzbuch enthält trotz umfangreicher Regelung des Mietrechts keine entsprechende Formschrift (§ 566 BGB ist keine Wirksamkeitsvoraussetzung). Unter diesen Umständen ist es ohne Bedeutung, dass die Kläger den schriftlichen Mietvertrag erst im Klageverfahren vorgelegt haben.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.919 Beratungsanfragen

Empfehlenswerte jur. Online - Dienstleistung. Vielen Dank!

Verifizierter Mandant

Kompetent, umfassend,verständlich

Britta Dykstra, Hennef