Datenschutz

Firmen / Gewerbe

Der Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen kommt eine hohe Bedeutung zu. Es ist kein Zufall, dass in der letzten Zeit der Datenschutz einen neuen Stellenwert bekommen hat. Für Unternehmen bedeutet das, sorgsam mit personenbezogenen Daten umzugehen. Unternehmen haben darauf zu achten, dass personenbezogene Daten nur verarbeitet werden dürfen, wenn es durch Gesetz oder durch die Einwilligung des Betroffenen erlaubt ist. So sieht es § 4 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vor. Die Praxis zeigt, dass vielen Unternehmen das Gesetz kaum bekannt ist. Das führt dazu, dass Daten unerlaubt erhoben werden. Insbesondere die DSGVO stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Ab einer gewissen Unternehmensgröße muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden. Ein Datenschutzbeauftragter ist zu bestellen, wenn in einem Betrieb

• mehr als neun Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind

oder

• personenbezogene Daten auf andere Weise erhoben, verarbeitet oder genutzt werden und damit in der Regel mindestens 20 Personen beschäftigt werden.

Unter personenbezogenen Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zu verstehen. Zu der Zahl der Personen zählen auch Teilzeitkräfte, Auszubildende, Leihpersonal sowie Geschäftsführer.

In bestimmten Fällen ist ein Datenschutzbeauftragter unabhängig von der Anzahl der mit Verarbeitung von Daten beschäftigten Personen zu bestellen, wenn

• automatisierte Verarbeitungen vorgenommen werden und dadurch besondere Risiken für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen entstehen (z. B. bei Daten über die Gesundheit oder die Fähigkeiten einer Person)

oder

• personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung (auch anonymisierte Übermittlung) verarbeitet oder genutzt werden.

Die Bestellung des Datenschutzbeauftragten muss schriftlich innerhalb eines Monats nach Aufnahme der Daten verarbeitenden Tätigkeit erfolgen. Das Schriftstück sollte die wesentlichen Rechte und Pflichten beider Parteien enthalten. Wird trotz der Pflicht dazu kein Datenschutzbeauftragter innerhalb der Monatsfrist bestellt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € gerechnet werden.

Wir prüfen und stellen sicher, dass alle Datenerhebungen im Einklang mit dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. der DSGVO erfolgen. Sprechen Sie uns an.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.391 Beratungsanfragen

Die Auskunft war für mich zuriedenstellend. Die Beratung war aus meiner Sicht sehr gut.

Verifzierter Rechtssuchender

Bin mit dem Service zufrieden, mußte allerdings die Antwort noch einmal erfragen, da es sich heraustellte, dass das erste Mail nicht angekommen ist(?)

Verifzierter Rechtssuchender