Außerordentliche Kündigung eines Auszubildenden bei Diebstahl?

Arbeitsrecht

Damit eine außerordentliche Kündigung eines Berufsausbildungsvertrages wirksam ist, sind die Kündigungsgründe im Kündigungsschreiben anzugeben. Erfolgte dies nicht oder ist die Angabe der Kündigungsgründe nicht ausreichend, führt dies zur Unwirksamkeit der Kündigung.

Im vorliegenden Fall wurde im Kündigungsschreiben auf einen "begangenen Diebstahl" hingewiesen. Dieser Hinweis enthält keine Angabe von Tatsachen, sondern lediglich eine rechtliche Wertung und lässt darüber hinaus auch nicht erkennen, was dem Auszubildenden konkret vorgeworfen wird. Die Kündigung war daher unwirksam.

ArbG Cottbus, 13.07.2007 - Az: 2 Ca 861/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.076 Beratungsanfragen

Sehr geehrter Herr Theurer, herzlichen Dank für Ihre Antworten. Bei weiteren Fragen oder einer etwa erforderlich werdenden Vertretung werde ich mi ...

Jürgen Linnerz, Neuss

Schnelle, kompetente Hilfe. Gerne wieder!

Heinz und Anja Hofmann, Meckenbeuren