Zeugnis mit lachendem Smiley?

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall störte sich der Arbeitnehmer an erhaltenen Arbeitszeugnis, weil dieses ungewöhnlich unterzeichnet war:

Der Arbeitgeber hatte zwar mit seiner Unterschrift unterzeichnet, jedoch in dem ersten Buchstaben des Namens G. zwei Punkte und einen nach unten gezogener Haken gesetzt. Nach Ansicht des Arbeitnehmers entstehe bei näherem Lesen und Bewerten der Eindruck, es handele sich um einen Smiley mit negativen Gesichtszügen. Zudem entspreche die Unterschrift nicht der typischen Unterschrift des Arbeitgebers, die keinen Smiley enthalte.

Der Arbeitgeber wand ein, es handele sich um eine Unterschrift, die im ersten Buchstaben einen lachenden Smiley enthalte.



Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.464 Beratungsanfragen

Schnelle und verständliche Auskunft. Eine Nachfrage wurde im Rahmen der beratung beantwortet

Verifizierter Mandant

Sehr schnelle und kompetente Beratung zu einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

Dr. Jutta Waizenegger, Isny