Kein Kircheneintritt - Kündigung unzulässig

Arbeitsrecht

Auch eine kirchliche Einrichtung darf einem Arbeitnehmer nicht kündigen, wenn sich dieser weigert, Mitglied einer Glaubensgemeinschaft zu werden. Ungeachtet des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts gilt auch hier das staatliche Arbeitsrecht sowie das Kündigungsschutzgesetz.

Das Amtsgericht gab im vorliegendem Fall der Klage eines leitenden Angestellten gegen das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD) statt. Das CJD ist eine evangelische Einrichtung und hatte dem 45jährigen nach fünf Jahren gekündigt, weil der Mann - trotz Aufforderung - keiner Kirche beitreten wollte. Seit 1996 ist die Kirchenmitgliedschaft Voraussetzung für eine Einstellung im CDJ. Der Kläger war jedoch bereits 1991 engangiert worden.

Das Gericht wies die Kündigung deshalb als sozialwidrig zurück. Zum Zeitpunkt der Einstellung war die Kirchenmitgliedschaft nicht Bestandteil des Arbeitsvertrages.

ArbG Gera - Az: 4 Ca 3712/97

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.886 Beratungsanfragen

Preis Leistung ist gut. Herr Voss hat mir auch nach der Beratungsmitteilung noch offene Fragen beantwortet ohne dafür die Hand aufzuhalten.

Verifizierter Mandant

kurz und bündig und verständh6Blich beschrieben bravo und danke

Verifizierter Mandant