Krankengeld - Zeitpunkt der Diagnose ausschlaggebend

Arbeitsrecht

Für die Berechnung des Krankengeldes ist der Zeitpunkt der Diagnose ausschlaggebend. Im vorliegendem Fall konnte die Klägerin zwar schon während ihrer Berufstätigkeit wegen starker Rückenschmerzen oftmals nicht arbeiten. Die Beschwerden wurden jedoch erst später, als die Frau schon arbeitslos war, als schweres Hüftleiden diagnostiziert.

"Die Klägerin konnte ihre durchgehende Arbeitsunfähigkeit nicht nachweisen", so die Richter. Für das Gericht ist der Zeitpunkt entscheidend, an dem die Diagnose gestellt wurde, hier also während der Erwerbslosigkeit. Dies bedeutet, daß das Krankengeld auf der Basis der Arbeitslosenhilfe und nicht auf der des vollen Gehaltes berechnet wurde.

LSG Niedersachsen - Az: 114KR 118/97

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.662 Beratungsanfragen

für eine Erstberatung sehr informativ und hilfreich. Danke

Verifizierter Mandant

Sehr ausführlich und kompetent. Der Beratung hat mir geholfen die richtige Entscheidung zu treffen. Danke.

Verifizierter Mandant