Entschädigungsanspruch wegen diskriminierender Stellenausschreibung - nur für ernsthafte Bewerber!

Arbeitsrecht

Nur Bewerber, die objektiv für die ausgeschriebene Stelle in Betracht kommen und sich subjektiv ernsthaft beworben haben, können eine Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Benachteiligungsverbot verlangen. Wird sich indes nur beworben, um den Entschädigungsanspruch geltend zu machen, fällt ein solcher Anspruch aus. Auch dann, wenn der Bewerber grundsätzlich auf Arbeitssuche ist, kann es an der Ernsthaftigkeit der Bewerbung fehlen. Als Indiz genügt der Umstand, dass der Bewerber rund achtzig vergleichbare Prozesse führt und somit die gesetzliche Regelung des Entschädigungsanspruchs quasi gewerbegleich für sich zu nutzen versucht.

LAG Schleswig-Holstein, 29.01.2009 - Az: 4 Sa 346/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.076 Beratungsanfragen

meine frage wurde umfänglich und zufriedenstellend beantwortet, ergänzt um einen hilfreichen hinweis bzgl. meines weiteren vorgehens. vielen dank

Roland Gumpp, Stuttgart

Ich kann das Portal nur empfehlen, auch ich war anfangs skeptisch... aber die Erfahrung lehrt etwas anderes :-)

Verifizierter Mandant