Klage auf höhere Vergütung auf der Grundlage einer behaupteten Diskriminierung wegen des Geschlechts

Arbeitsrecht

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg als Berufungsinstanz hat die Vergütungsdifferenzansprüche der Klägerin für die Jahre 2000 bis 2006 abgewiesen. Die Klägerin hatte geltend gemacht, eine schlechtere Vergütung als vergleichbare männliche Kollegen erhalten zu haben und dadurch als Frau diskriminiert worden zu sein. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat jedoch hinreichende Anhaltspunkte für eine unzulässige Diskriminierung wegen des Geschlechts nicht gesehen.

Wegen weiterer Teile der Klage, die sich unter anderem auf Schadensersatzforderungen beziehen, hat es einen neuen Termin, und zwar für den 12. November 2008 anberaumt.

Nachtrag:

Das LAG Berlin-Brandenburg hat einer Arbeitnehmerin, die geltend gemacht hat, wegen ihres Geschlechtes bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert worden zu sein, Entschädigung und Schadensersatz zugesprochen. Wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts hat es darüber hinaus eine Entschädigung wegen immateriellen Schadens in Höhe von 20.000 Euro zugesprochen.

Eine Statistik über die Geschlechtsverteilung kann auf den einzelnen Hierarchieebenen als Indiz für eine Geschlechtsdiskriminierung herangezogen werden. Da der Arbeitgeber keine Stellenausschreibung oder sonstige schriftlich dokumentierte Auswahlkriterien hat vorlegen können, hat er die Indizien nicht widerlegt.

LAG Berlin-Brandenburg, 30.07.2008 - Az: 15 Sa 517/08

ECLI:DE:LAGBEBB:2008:0730.15SA517.08.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.404 Beratungsanfragen

Ich bedanke mich recht herzlich für die schnelle und kompetente Beratung. Sie haben uns sehr geholfen.

Verifizierter Mandant

Die Beratung erfolgte extrem schnell und ausführlich, keine reine Auflistung von Zahlen und Fakten, sondern persönliche Ansprache! Rückfragen wurd ...

Petra Plewa, Bottrop