Nebenbetätigung - Vertragliche Regelungen

Arbeitsrecht

Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber die Aufnahme einer Nebenbetätigung anzeigen, soweit die Interessen des Arbeitgebers hiervon nach den zuvor genannten Grundsätzen berührt sein können. In Arbeitsverträgen üblich sind einzelne Nebentätigkeitsverbote oder aber allgemeine Genehmigungsvorbehalte. Ob diese zulässig sind, hängt von ihrer Ausgestaltung ab. In jedem Fall muss gewährleistet sein, dass es dem Arbeitnehmer unbenommen bleibt, eine Nebenbeschäftigung auszuüben, sofern berechtigte Belange des Arbeitgebers nicht berührt sind.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 16.11.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.825 Beratungsanfragen

Sehr schnelle, ausführliche Beratung in einem Super Tempo

Gisbert Frei, Karlsruhe

Ich möchte mich für die doch schnelle Beratung bedanken.Obwohl, ich hätte da und dort ein Hinweis auf ein Gesetz bzw. Urteil odgl. gehoft um sich ...

Verifizierter Mandant