Unfall - Versicherung zahlt nicht, wenn 2,79 Promille verschwiegen werden

Verkehrsrecht

Wurde eine erhebliche Alkoholisierung (BAK 2,79 Promille) zum Unfallzeitpunkt gegenüber der Unfallversicherung verschwiegen, kann es sich um eine vorsätzliche Obliegenheitsverletzung handeln, was die Leistungsfreiheit der Versicherung zur Folge hat. Die

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.989 Beratungsanfragen

die gegebene Antwort zur Anfrage war umfangreich und ergiebig

Verifizierter Mandant

Nochmals Danke für die schnelle Lösung des Problems.

R.Gotthardt, Duisburg