Schlüssel in der Kneipe gestohlen – grobe Fahrlässigkeit?

Verkehrsrecht

Es ist nicht grob fahrlässig, wenn ein Gastwirt Fahrzeugschlüssel zusammen mit für den Betrieb benötigten Schlüsseln zusammen an einem Bund in Sichtweite auf dem Tresen liegen hat.

Wird das Schlüsselbund von einem Gast entwendet, der mit dem sodann gestohlenen Fahrzeug einen Unfall verursacht, so muß die Kaskoversicherung den Schaden regulieren.

Zwar wurde der Versicherungsfall durch das Verhalten des Gastwirts zumindest im Sinne der nach § 61 VVG erforderlichen Mitursächlichkeit herbeigeführt - Leistungsfreiheit setzt eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer voraus.

Da für Vorsatz des Gastwirts nichts ersichtlich war, kommt allenfalls grobe Fahrlässigkeit in Betracht.

Grob fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich hohem Maß verletzt und unbeachtet lässt, was im gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen.

Im Gegensatz zur einfachen Fahrlässigkeit muss es sich bei einem grob fahrlässigen Verhalten um ein auch in subjektiver Hinsicht unentschuldbares Fehlverhalten handeln, das ein gewöhnliches Maß erheblich übersteigt.

Der Gastwirthat die Schlüsselentwendung nicht grob fahrlässig herbeigeführt. Weder die Zusammenfassung mehrere Schlüssel zu einem Schlüsselbund noch die Platzierung dieses Schlüsselbundes einschließlich Fahrzeugschlüssel auf dem Tresen rechtfertigen den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit.

Eine Teilung des Schlüsselbundes nach Einsatzbereichen (Gaststätte, Privatwohnung, Kraftfahrzeug) und eine gesonderte Lagerung der jeweils nicht benötigten Schlüssel würde zwar das Entwendungsrisiko hinsichtlich der nicht benötigten Schlüssel verringern.

Eine solche Handhabung musste jedoch im vorliegenden Fall nicht jedem einleuchten, weil sie mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden ist und den Nachteil hat, dass der Versicherungsnehmer immer nur einen Teil seiner Schlüssel "unter Kontrolle hat" und deshalb ständig der Gefahr unterliegt, einen Teil seiner Schlüssel zu verlegen oder zu vergessen.

Die Lagerung des Schlüsselbundes auf dem Tresen rechtfertigt zwar den Vorwurf einfacher Fahrlässigkeit, weil damit u.a. der für einen potentiellen Dieb besonders interessante Fahrzeugschlüssel dem Zugriff fremder Personen ausgesetzt wurde.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.652 Beratungsanfragen

Die gestellten Fragen wurden alle umfassend beantwortet und das äußerst verständlich und nachvollziehbar. Selbst auf die Bitte nach einer ergänzen ...

Detlef Gorn, Bremen

Leider hat die Beratung wegen des hohen Andrangs etwas mehr als die versprochenen wenigen Stunden gedauert, als folge der Nachfrage kam sie aber d ...

Verifizierter Mandant