Winterreifen

Verkehrsrecht

Wenn der Winter vor der Tür steht und wie in jedem Jahr widrige Verhältnisse auf Deutschlands Straßen drohen, stellt sich die Frage nach dem Umrüsten auf Winterreifen. Sinnvollerweise wird zumindest derjenige, der in schneereichen und kalten Gegenden wohnt, frühzeitig auf Winterreifen umrüsten. Doch obwohl drei Viertel der deutschen Autobesitzer bei winterlichen Straßenverhältnissen das Fahren mit Sommerreifen als gefährlich einstufen, ist kaum jeder Zweite bereit, tatsächlich ohne Pflicht auf Winterreifen umzurüsten. Was wohl viele Autofahrer von der Umrüstung auf Winterreifen abhält, sind die Kosten.

Hier sollte aber genau nachgerechnet werden: Vier Winterreifen sind weitaus günstiger als der geringste Auffahrunfall. Auch gewähren einzelne Versicherungen Rabatt, wenn regelmäßig Winterreifen aufgezogen werden. Im umgekehrten Fall kann Böses drohen: Wer mit Sommerreifen im Winter in einen Unfall verwickelt wird, riskiert nicht nur seinen Versicherungsschutz. Selbst bei nicht selbstverschuldeten Unfällen haftet man zumindest anteilig, so dass ein Teil des Schadens von einem selbst übernommen werden muss.

Der seit Mitte 2006 in der StVO (§2 Abs. 3a) befindliche Passus, der oft als Winterreifen-Pflicht interpretiert worden ist wurde zum 4.12.2010 präzisiert, um eine Winterreifenpflicht herbeizuführen. Bis dahin war im Gesetzeswortlaut von Winterreifen keine Rede:

"Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage. Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern fährt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen."

Eine generelle Winterreifenpflicht bestand somit bis dahin nicht. Vielmehr wurde eine Bereifung gefordert, die an die Witterungsverhältnisse angepasst ist. Die Neufassung macht mit der schwammigen Forderung ein Ende und stellt klar, dass bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ein Kraftfahrzeug nur mit Winter- oder Allwetterreifen gefahren werden darf. Konkret sind alle M+S-Reifen als Winterreifen anzusehen. Auch Ganzjahresreifen fallen darunter. Diese sind mit einem M+S-Symbol gekennzeichnet, z.T. in Verbindung mit dem M+Berg-Piktogramm mit Schneeflocke (Alpine Symbol).

Achtung: Ab dem Produktionsjahr 2018 sind nur noch Reifen mit dem Alpine-Symbol echte Winterreifen. Reine M+S-Reifen ohne das Alpine-Symbol, die bis 31. Dezember 2017 produziert wurden, dürfen jedoch bei winterlichen Straßenverhältnissen noch bis 30. September 2024 gefahren werden. Ab dann verlieren auch sie ihren Winterreifenstatus. Für den Einsatz auf Eis und Schnee sind ab 2018 also beim Neukauf immer Reifen mit dem Bergpiktogramm mit Schneeflocke zu nutzen.

Dies gilt auch für Motorräder. Wird ein Kraftfahrer dennoch mit Sommerreifen aufgegriffen, so fällt ein Bußgeld i.H.v. 60 € an (BKatV Nr. 212) zudem droht ein Punkt im Flensburger Fahreignungsregister. Kommt es zu einer Behinderung, drohen 80 € sowie ein Punkt. Bei einer Verwicklung in einen Unfall, muss mit 120 € Bußgeld und einem Punkt gerechnet werden.

Damit nicht genug: auch der Fahrzeughalter kann belangt werden. Nämlich dann, wenn er z.B. die Benutzung des Fahrzeugs bei winterlichen Straßenverhältnissen angeordnet oder zugelassen hat. Dies wird mit einem Bußgeld von 75 € und einem Punkt geahndet.

Die somit nun klargefasste Winterreifenpflicht gilt nicht für einen bestimmten Zeitraum - es kommt alleine auf die Witterungsbedingungen an. Eine Ausnahme gilt für Omnibusse mit mehr als acht Sitzplätzen und Kraftfahrzeugen zur Güterbeförderung von mehr als 3,5 Tonnen. Hier genügen Winterreifen auf den Antriebsachsen.

Es empfiehlt sich daher nicht bis auf den letzten Drücker mit dem Kauf und aufziehen der Winterreifen zu warten, sondern bereits frühzeitig auf entsprechende Reifen umzustellen um spätere Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Wer jedoch sein Auto mit Sommerreifen bei Eis und Schnee abstellt und nicht am Verkehr teilnimmt, bekommt keine Schwierigkeiten - ein Bußgeld fällt zumindest für diesen Fall nicht an.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 101.708 Beratungsanfragen

Treffsicher, klar, schnell, höflich. Auch einer Bitte um nähere Erläuterungen wurde gerne nachgekommen. Ich bin sehr zufrieden.

Verifizierter Mandant

Sehr empfehlenswert !

Verifizierter Mandant