Strafverfahren - wer kann die Fahrerlaubnis entziehen?

Verkehrsrecht

Die Fahrerlaubnis wird im Rahmen eines gerichtlichen Urteils oder mit gerichtlichem Strafbefehl entzogen. Schon vor dem Urteil, also im Laufe des Verfahrens kann das Gericht aber die Fahrerlaubnis durch Beschluss gem. § 111a StPO vorläufig entziehen, wenn dringende Gründe für die Annahme sprechen, dass es auch später – im Urteil oder im Strafbefehl – zur Entziehung der Fahrerlaubnis kommen wird.

Diesen vom Amtsgericht erlassenen Beschluss kann der Betroffene durch Beschwerde zum Landgericht anfechten. Ist der Führerschein nicht bereits von der Polizei sichergestellt worden, wirkt die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis als Beschlagnahme und der Betroffene muss den Führerschein herausgeben.

Oft ist die Reihenfolge aber umgekehrt. Bereits während der polizeilichen Ermittlungen kommt es zur Sicherstellung bzw. Beschlagnahme des Führerscheins. Gegen eine solche Maßnahme kann der Betroffene jederzeit Widerspruch einlegen und eine Entscheidung des Richters beantragen. Diese muss dann auch unverzüglich getroffen werden, wobei der Richter entweder die Beschlagnahme aufhebt und den Führerschein zurückgeben lässt oder die Beschlagnahme bestätigt und die Fahrerlaubnis des Betroffenen vorläufig entzieht.

Letzte Aktualisierung: 18.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.825 Beratungsanfragen

Ich werde Sie weiterempfehlen - vielen Dank!!

Verifizierter Mandant

Dank für die schnelle Antwort. Zwar gibt es im Detail für die Mieterin noch belastende Sachverhalte, was aber an der gesamten Situation wenig ände ...

Verifizierter Mandant