Reißverschlussverfahren

Verkehrsrecht

Das Reißverschlussverfahren ist gesetzlich im § 7 Abs. 4 StVO geregelt:

"(4) Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, daß sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlußverfahren)."

Wird beispielsweise aufgrund einer Baustelle die Fahrbahn von zwei auf eine Spur verengt, so wird das Reißverschlußverfahren angewendet. Hierbei müssen die Fahrer auf der fortgeführten Spur den Fahrern, deren Spur endet, ermöglichen, die Spur zu wechseln. Konkret: das Fahrzeug auf der endenden Spur kann sich unmittelbar vor der Verengung vor das Fahrzeug auf der fortgeführten Spur setzen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.648 Beratungsanfragen

Sehr empfehlenswert. Die Beratung online sparrt Zeit, Geld und Nerven.

Sylwia Schuhmann, Koblenz

Sehr empfehlenswert! Vielen Dank nochmal

Verifizierter Mandant