Unfall auf Wasserrutsche

Reiserecht

Im vorliegenden Fall kam es kurz nach Anreise zu einem Unfall auf der Wasserrutsche des Hotels, bei dem sich die Betroffene die zwei oberen Schneidezähne abbrach - ein Hotelangestellter hatte die Wasserzufuhr abgedreht und den Unfall hierdurch verursacht. Ein hinzugezogener örtlicher Zahnarzt empfahl eine rasche Behandlung, woraufhin die Familie umgehend nach Deutschland zurückkehrte.

Die Reisenden forderten vom Veranstalter die Erstattung des Reisepreises, sowie Umbuchungskosten und Schmerzensgeld. Der Veranstalter hatte für das Fehlverhalten seines Erfüllungsgehilfen (der Hotelangestellte) einzustehen. Da es weder dem verunfallten Mädchen noch der Familie zumutbar war, den Urlaub mit zwei ausgeschlagenen Zähnen fortzusetzen, war die Abreise zulässig, um eine Behandlung in Deutschland durchführen zu lassen. Der Veranstalter mußte daher die Reisekosten erstatten und dem Mädchen ein Schmerzensgeld i.H.v. EUR 1.000 zahlen.

AG Frankfurt/Main, 01.06.2006 - Az: 31 C 3491/05-44

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.902 Beratungsanfragen

Die Beratung war schnell und gut und hat verhindert, weiteres unnötiges Geld und vor allem Zeit in den Vorgang zu stecken der zwar berechtigt war ...

Verifizierter Mandant

Sehr schnell und sehr kompetent. Auch Rückfragen wurden ausführlich beantwortet.Besten Dank

Sven Müller, Kornwestheim