Tödliche Hochzeitsgesellschaft ...

Pferderecht

Im vorliegenden Fall ging es um die Gefährdungshaftung bei durch Fahrzeuglärm ausgelöster Tierpanik. Eine Hochzeitsgesellschaft fuhr in einer Fahrzeugkolonne auf einer Landstraße an einer Pferdekoppel vorbei. Das laute Hupen sowie Klappern von Blechbüchsen an den Fahrzeugen versetzte die Tiere in Panik, was bei einer Zuchtstute zu so starken Verletzungen führte, dass es am Folgetag eingeschläfert werden musste.

Der Eigentümer des Pferdes verlangte vom Fahrzeughalter und Fahrer des Brautfahrzeuges Ersatz der Tierarztkosten und des Wertes der Stute.

Zeugen bestätigten, dass die Hochzeitsgesellschaft einen „höllischen Lärm“ verursacht hatte, so dass seitens des Gerichts kein Zweifel an der Ursächlichkeit für die Panik der Tiere bestand. Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass die Panik zu letztendlich tödlichen Verletzungen führen könne. Daher erhielt der Eigentümer den verlangten Schadensersatz zugesprochen.

LG Köln, 18.07.1997 - Az: 21 O 267/95

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.592 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die prompte und ausführliche Antwort. Ich empfehle Sie gern weiter. Viele Grüße

Susanne Wunderlich

Hervorragend beantwortet. Viele Dank!

Verifizierter Mandant