Eigenbedarfskündigung für Tochter

Mietrecht

Der Vermieter eines Einfamilienhauses kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs: Die Tochter wolle zusammen mit ihrem namentlich nicht bezeichneten Verlobten zur Gründung eines eigenen Hausstandes und Familie in das Haus einziehen. Derzeit bewohne die Tochter nur ein Zimmer im Elternhaus, so daß eine Aufnahme einer weiteren Person nicht möglich sei. Der Mieter hielt die Kündigung für unwirksam. 

Das Gericht kam jedoch zu dem Ergebnis, daß die namentliche Benennung des Verlobten nicht nötig war. Der Vermieter konnte auch so die Berechtigung der Kündigung prüfen.

Auch hielten es die Richter für nicht erforderlich, daß bei einer auf Eigenbedarf gestützten Kündigung für den Vermieter und

dessen Angehörige ein Notfall, ein Mangel oder eine Zwangslage vorliegen müßte. Es ist als ausreichend zu erachten,

wenn der Vermieter vernünftige und nachvollziehbare Gründe anführt, den Mietraum selbst oder durch Angehörige nutzen zu

wollen. 

LG Oldenburg - Az: 2 S 514/95

Quelle: NJW-RR 1996, 653

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.930 Beratungsanfragen

Habe schon verschiedene Dienstleistungen in Anspruch genommen (Mietrecht, intern. Vertragsrecht, Verkehrsrecht) und war immer sehr zufrieden!

Verifizierter Mandant

Ich habe eine verständliche, passende und umfangreiche Beratung erhalten. Vielen Dank dafür.

Klaus-Peter Paasch, Hennigsdorf