Betriebskostenarten: Kosten der Wasserversorgung

Mietrecht

Hierzu gehören die Kosten des Wasserverbrauchs, die Grundgebühren, die Kosten der Anmietung oder anderer Arten der Gebrauchsüberlassung von Wasserzählern – nicht hingegen deren Anschaffungskosten - sowie die Kosten ihrer Verwendung einschließlich der Kosten der Berechnung und Aufteilungen, die Kosten der Wartung von Wassermengenreglern, die Kosten des Betriebs einer hauseigenen Wasserversorgungsanlage und einer Wasseraufbereitungsanlage einschließlich der Aufbereitungsstoffe. Weiterhin umfasst sind die Kosten einer Druckerhöhungsanlage.

Mehrverbrauch aufgrund außergewöhnlicher Ereignisse, etwa Rohrbrüche, kann der Vermieter nicht auf den Mieter umlegen, genauso wenig wie gemeindliche Anschlussgebühren.

Bei preisfreiem Wohnraum kann eine Umlage der Wasserversorgungskosten nach der Personenzahl nicht verlangt werden (AG Siegburg, WM 95, 120). Ein Vorwegabzug der durch die teilweise gewerbliche Nutzung eines Mietobjektes verursachten Wasserversorgungskosten ist für den preisgebundenen Wohnraum gesetzlich vorgeschrieben. Im preisfreien Wohnraum muss ein Vorwegabzug durchgeführt werden, wenn die gewerbliche Nutzung höhere Wasserkosten bedingt als die Wohnraumnutzung, etwa bei Gaststättenbetrieb.

Letzte Aktualisierung: 30.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.989 Beratungsanfragen

Als Laie auf dem Gebiet lassen sich manche Kriterien (noch) nicht bewerten.
Aber der Preis, die technische Abwicklung, die Geschwindigkeit ...

Verifizierter Mandant

Sehr geehrter Herr Dr. Voß, für die Einschätzung, Beratung und umfassende, ausführliche Stellungnahme bedanke ich mich.

Verifizierter Mandant