Beziehungen zu den Großeltern sind wichtig

Familienrecht

Gegen eine Entscheidung, die den Umgang des Kindes mit seiner Großmutter regelt, steht dem Ehemann der Mutter kein Beschwerderecht zu, wenn er auch durch die Umgangsregelung mittelbar berührt wird.

Der Umgang von Großeltern mit ihren Enkelkindern dient, wenn zwischen ihnen hinreichende Bindungen bestehen, regelmäßig dem Kindeswohl, es sei denn, dass schwerer wiegende Gründe entgegenstehen.

Den Großeltern steht zwar ein eigener Anspruch auf Umgang mit ihren Enkeln (§ 1685 I BGB) nicht schon (allein) aufgrund ihrer Verwandtschaft zusteht, sondern nur dann und insoweit, als ein solcher Umgang mit dem Wohle des Kindes vereinbar ist. Trotz der verwandtschaftlichen Nähe ist daher nicht typisiert davon auszugehen, dass der Umgang regelmäßig dem Kindeswohl dient; vielmehr steht und fällt die Bedeutung anderer Personen (als die der Eltern) für die Entwicklung des Kindes mit den vorhandenen Bindungen.

Entsprechend liegt der Schwerpunkt der Prüfung im Einzelfall regelmäßig in der Feststellung bereits vorhandener oder im Kindeswohlinteresse angestrebter Bindungen, wobei § 1626 III S. 2 BGB als Erfahrungssatz herangezogen werden kann. Danach ist - jedenfalls wo solche Bindungen bereits existieren - ihre Aufrechterhaltung regelmäßig dem Kindeswohl nützlich und förderlich, es sei denn, dass schwerer wiegende Gründe dagegen sprechen.

KG, 06.07.2000 - Az: 17 UF 4612/00

ECLI:DE:KG:2000:0706.17UF4612.00.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.212 Beratungsanfragen

Empfehlenswerte jur. Online - Dienstleistung. Vielen Dank!

Verifizierter Mandant

Ja, toll diese Einrichtung "Anwaltonline",schnell,kostengünstig und ohne aus dem haus zu gehen.Danke für die schelle Beratung

Verifizierter Mandant