Ausbildung - Kindesunterhalt runter?

Familienrecht

Im vorliegenden Fall wollte ein arbeitsloser ungelernter Berufskraftfahrer seine Ausbildung zum Berufskraftfahrer machen und beantragte aus diesem Grund eine Herabsetzung des geschuldeten Kindesunterhalts.

Das Interesse des unterhaltsberechtigten Kindes geht jedoch grundsätzlich dem Berufsausbildungs- oder Weiterbildungswunsch des Unterhaltsschuldners vor.

Dies gilt insbesondere für den Fall, dass sich der Schuldner bislang auf ungelernte Tätigkeiten beschränkt hat und kein Anlass besteht, eine Ausbildung zu beginnen.

Das Gericht war daher der Ansicht, dass der Unterhaltsschuldner nicht alles getan hat, um seine Leistungsfähigkeit zu erhalten. Aus diesem Grunde bestand kein Anlass den zu zahlenden Kindesunterhalts zu verringern.

OLG Saarbrücken, 28.05.2009 - Az: 9 WF 53/09

ECLI:DE:OLGSL:2009:0528.9WF53.09.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.158 Beratungsanfragen

Die Beratung ist wirklich sensationell für diesen Preis. Eine Bewertung "Problem vollständig gelöst" habe ich bewusst vermieden da die Problematik ...

Egon Franzmann, München

Das ging aber sehr schnell und kompetent. Danke.

Verifizierter Mandant