Kindesunterhalt - einseitige Urkunde bindet nicht

Familienrecht

Wenn sich ein Elternteil in einer vollstreckbaren Urkunde des Jugendamtes einseitig zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet hat, ohne dass auf Seiten des unterhaltsberechtigten Kindes ein gesetzlicher Vertreter beteiligt war, so ist durch diese Urkunde nur der Unterhaltspflichtige selbst gebunden.

Dem unterhaltsberechtigten Kind steht es frei, einen höheren Unterhalt zu verlangen.

Diesen kann es auch mit einer Abänderungsklage nach § 323 ZPO geltend machen; in diesem Fall ist es möglich, den Unterhalt unabhängig von dem abzuändernden Titel neu zu berechnen.

OLG Köln, 21.03.2001 - Az: 27 UF 36/00

ECLI:DE:OLGK:2001:0321.27UF36.00.00

Quelle: NJW RR 2002, 436

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.371 Beratungsanfragen

Prima Leistung, sehr schnell und güstig.

Ampntoula Moustafa, Dortmund

Ich danke Ihnen für die sehr korrekte und prompte Auskunft!

Verifizierter Mandant