Zugewinnausgleich mit Unternehmern

Familienrecht

Ist einer der Ehegatten selbständig oder unternehmerisch tätig, so kann ein durchzuführender Zugewinnausgleich schnell existenzbedrohend werden. Schließlich steht nicht immer genug Kapital zur Verfügung, um den Wert des Unternehmens dann auszugleichen. Aufgabe des Zugewinnausgleichs ist es ja, den während der Ehe gemeinsam erwirtschaftete Zugewinn auszugleichen - und auch ein Unternehmen oder eine Unternehmensbeteiligung gehört zum Vermögen und unterliegt dem Zugewinnausgleich. Im Extremfall bedeutet dies, dass das Unternehmen für die Durchführung des Zugewinnausgleichs zu veräußern wäre - und die Existenz des Unternehmers wäre vernichtet. Doch wie bewertet man eigentlich ein Unternehmen?

Das Unternehmen bzw. die Unternehmensbeteiligung sind zu den jeweiligen Stichtagen für das Anfangs- und Endvermögen zu bewerten. Für die Bewertung des Unternehmens bzw. der Unternehmensbeteiligung gibt es diverse Methoden:

Liquidationswertverfahren

Hierbei handelt es sich um den fiktiven Preis den ein etwaiger Käufer für die einzelnen Vermögensgegenstände des Unternehmens zahlen würde ("Zerschlagungswert"). Regelmäßig stellt dies die absolute Untergrenze des Unternehmenswertes dar.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.185 Beratungsanfragen

Überhaupt nichts zu mäkeln, im Gegenteil!!

Verifzierter Mandant

Exzellenter Experte, bin begeistert! Die Beratung war komplett, klar, schnell, hilfreich, alle Probleme wurden objektiv berücksichtigt.

Madalina Argesanu, Schweiz