Schlechtes Zeugnis - Schadensersatz vom Arbeitgeber?

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall war ein Arbeitgeber im Vorfeld bereits gerichtlich zur Änderung eines unangemessenen Zeugnisses aufgefordert worden, dem aber nicht nachgekommen.

Ein teurer Fehler - dann in diesem Fall kann der Betroffene Entschädigung verlangen, wenn das Zeugnis nachweislich der Absagegrund bei einer Bewerbung um einen neuen Job war.

Als Schadensersatz setzte das Gericht das Gehalt von 6 Wochen an - solange wäre der Betroffene mindestens angestellt worden.

ArbG Bremen-Bremerhaven, 06.10.2011 - Az: 1 Ca 1309/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

Schneller und kompetenter kann eine solche Beratung nicht sein. Der Preis ist, meiner Meinung nach, absolut angemessen.

Andreas Mandt, Dormagen

Die Beratung war sehr mitfühlend.

Marianne Harnau, Berlin