Arbeitszeugnis - Überdurchschnittlichkeit muss der Arbeitnehmer nachweisen!

Arbeitsrecht

Allein aus einer Leistungsbeurteilung als überdurchschnittlich, ergibt sich nicht zwingend, dass im qualifizierten Arbeitszeugnis auch das Verhalten überdurchschnittlich zu beurteilen ist. Sofern der Arbeitnehmer eine bessere Beurteilung fordert, so sind entsprechende Umstände darzulegen, die eine  Verhaltensbewertung gegenüber Vorgesetzten und Kollegen als überdurchschnittlich rechtfertigen. Gelingt der Nachweis nicht, so besteht keine Verpflichtung des Arbeitgebers, das Zeugnis entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers zu verbessern.

LAG Rheinland-Pfalz, 14.05.2009 - Az: 10 Sa 183/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 115.124 Beratungsanfragen

Ich bedanke mich recht herzlich für die schnelle und kompetente Beratung. Sie haben uns sehr geholfen.

Verifizierter Mandant

Sehr empfehlenswert!

Verifizierter Mandant