Nach 21 Monaten kein Zeugnisberichtigungsanspruch mehr!

Arbeitsrecht

Hat ein Arbeitnehmer sein Zeugnisberichtigungsrecht über längere Zeit nicht ausgeübt und beim Arbeitgeber die Überzeugung hervorgerufen, das dieses Recht nicht mehr durchgesetzt werden wird, so ist das Recht verwirkt. In diesem Fall ist dem Arbeitgeber die Erfüllung nach Treu und Glauben nicht mehr zumutbar. Vorliegend hatte der Arbeitgeber nach einem ersten anwaltlichen Berichtigungsverlangen 21 Monate abgewartet und somit sein Zeugnisberichtigungsrecht verwirkt.

LAG München, 11.02.2008 - Az: 6 Sa 539/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.975 Beratungsanfragen

Man sollte mehr auf die Belange des Ratsuchenden eigehen, damit er sich helfen kann.

Verifizierter Mandant

mit 3Worten ist alles gesagt: schnell , kompetent , Aussagekräftig . Danke

Verifizierter Mandant