Arbeitszeugnis: Überdurchschnittliche Leistungen müssen bewiesen werden!

Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer muss überdurchschnittliche Leistungen nachweisen, wenn er diese in einem Zeugnis dokumentiert ("stets zur vollsten Zufriedenheit" oder "stets zur vollen Zufriedenheit") haben will.

Hierzu ist es erforderlich, vor Gericht Tatsachen vorzutragen und zu beweisen, die den Rückschluss auf regelmäßige Bestleistungen zulassen.

Eine reine Behauptung ist nicht ausreichend - das Gericht ist auch nicht verpflichtet, auf dieser Grundlage Zeugen anzuhören. Dies wäre ein unzulässiger Ausforschungsbeweis.

Dem Arbeitnehmer stand vorliegend mangels entsprechendem Vortrag kein Anspruch auf Erteilung eines neuen Arbeitszeugnisses zu.

LAG Rheinland-Pfalz, 07.03.2007 - Az: 7 Sa 992/06

ECLI:DE:LAGRLP:2007:0307.7SA992.06.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.917 Beratungsanfragen

Ausführlich und schnell. Gerne wieder

Roberto Pisu, Ludwigsburg

meine frage wurde umfänglich und zufriedenstellend beantwortet, ergänzt um einen hilfreichen hinweis bzgl. meines weiteren vorgehens. vielen dank

Roland Gumpp, Stuttgart