Anspruch auf Berichtigung eines Arbeitszeugnisses

Arbeitsrecht

Gem. § 630 BGB hat der Arbeitnehmer bei der Beendigung eines dauernden Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Erteilung eines Zeugnisses. Erfüllungsanspruch in diesem Sinne ist auch der sog Anspruch auf Berichtigung eines Zeugnisses. Wer Berichtigung eines ihm bereits ausgestellten Zeugnisses verlangt, macht damit einen Erfüllungsanspruch geltend, der dahin geht, ihm ein nach Form und Inhalt den gesetzlichen Vorschriften entsprechendes Zeugnis zu erteilen.

Ein Anspruch auf Berichtigung eines Arbeitszeugnisses darf nicht zu spät angemeldet werden. Eine Berichtung ist unverzüglich geltend zu machen, da dien Funktion eines Arbeitszeugnisses nur bei zeitnahem Erstellen nach dem Ausscheiden des Mitarbeiters erfüllt werden kann.

Berichtungsansprüche sind daher in einem Zeitraum von maximal 5-10 Monaten zu stellen.

Im vorliegenden Fall wünschte der Arbeitgeber eine Abänderung 4 Jahre nach Erstellung. Nach einem solchen Zeitraum darf sich der Arbeitgeber jedoch in jedem Fall darauf einstellen, daß das Zeugnis inhaltlich akzeptiert wurde.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.208 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und ausführliche Beratung.

Verifizierter Mandant

Sehr hilfreiche und detaillierte Antwort

Verifizierter Mandant