Druckkündigung des Arbeitsverhältnisses eines Kinderschänders

Arbeitsrecht

Der Ausspruch einer sog. „Druckkündigung“ kann gerechtfertigt sein, wenn sich ein erheblicher Teil der Belegschaft nachhaltig weigert, mit einem wegen Kindesmissbrauchs verurteilten Arbeitnehmer nach verbüßter Haftstrafe zusammenzuarbeiten und es deshalb bereits wiederholt zu Arbeitsniederlegungen gekommen ist, die den Betriebsablauf erheblich störten. In diesem Fall ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, arbeitsrechtliche Sanktionen gegenüber den die Arbeit niederlegenden Arbeitnehmern auszusprechen, wenn solche aufgrund des zerstörten Vertrauensverhältnisses zwischen dem gekündigten Arbeitnehmer und seinen Kollegen keinen Erfolg versprechen, den Betriebsfrieden wiederherzustellen.

LAG Bremen, 17.06.2015 - Az: 3 Sa 129/14

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.296 Beratungsanfragen

Ich habe noch eine Frage zur Rechnung. Bekomme ich diese noch zugesandt?

Verifizierter Mandant

Beratung kompetend, zutreffend und sehr schnell.

Reinhard Saretzki, Bakum