Widerlegung einer negativen Gesundheitsprognose

Arbeitsrecht

Wurde das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers aufgrund einer langandauernden Erkrankung gekündigt, so kann die negative Gesundheitsprognose des Arbeitgebers nur dann erschüttert werden, wenn dargelegt werden kann aufgrund welcher Tatsachen trotz bestehender Arbeitsunfähigkeit mit einer Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit zu rechnen ist. Es ist nicht ausreichend, wenn der Arbeitnehmer seine Ärzte benennt und von der Schweigepflicht befreit.

Für den Fall, dass geltend gemacht wird, die Erkrankung beruhe auf einer betrieblichen Mobbingsituation, so kann dies nur dann berücksichtigt werden, wenn die Art und Weise sowie der Urheber detailliert geschildert wird. Es genügt nicht, sich einfach auf Mobbing zu berufen.

LAG Schleswig-Holstein, 11.03.2008 - Az: 2 Sa 11/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.940 Beratungsanfragen

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort auf unsere Nachfrage. Damit ist für uns soweit alles geklärt. Ihren Service können wir auf jeden Fall weit ...

Verifizierter Mandant

Sehr geehrter Herr RA J.-P. Voß, vielen Dank für prompte und ausführliche Beratung, wenn sie in m-m Fall leider auch nicht zu m-n Gunsten ausfiel!

Jürgen Uwe Martineck, Berlin