Insolvenzgeld innerhalb von 2 Monaten beantragen!

Arbeitsrecht

Meldet der Betrieb eines Arbeitnehmers Insolvenz an, so muss der Antrag auf Insolvenzgeld binnen zwei Monaten gestellt werden. Dies gilt auch, wenn dem Mitarbeiter gekündigt wurde und der Mitarbeiter Kündigungsschutzklage erhoben hat.

Im vorliegenden Fall wurde eine Klage auf Zahlung von Insolvenzgeld abgewiesen, da der Kläger die Zahlung des Insolvenzgeldes nicht wie gesetzlich vorgeschrieben beantragt hatte, sondern den Ausgang seines Kündigungsschutzverfahrens noch abwarten wollte. Dem Kläger war wegen Verstößen gegen den Arbeitsvertrag gekündigt worden.

Innerhalb des laufenden Kündigungsschutzverfahrens meldete der Betrieb Insolvenz an. Dem Kläger und dessen Rechtsanwalt wurde dies mitgeteilt. Für das Zögern bestand demnach kein Anlass. Die Frist begann mit dem Eintritt in die Insolvenz zu laufen.

LSG Rheinland-Pfalz - Az: L 1 AL 110/01

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 115.978 Beratungsanfragen

Die Beratung war schnell und gut und hat verhindert, weiteres unnötiges Geld und vor allem Zeit in den Vorgang zu stecken der zwar berechtigt war ...

Verifizierter Mandant

ich habe mir schon gedacht, dass ich nur über eine freiwillige Vereinbarung eine Mietänderung erreichen kann. Aber so weiss ich wenigstens genau, ...

Verifizierter Mandant