Entschädigungsanspruch aus AGG und die Email-Bewerbung

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall wollte ein Bewerber eine Entschädigung gem. § 15 Abs. 2 AGG geltend machen. Auf eine Stellenausschreibung im Internet hin, bei der u.a. von einem "jungen Team" die Rede war, habe er eine E-Mail geschickt, ohne eine Fehlermeldung zu erhalten. Als sich der Bewerber später nochmals per E-Mail beim fraglichen Unternehmen meldete, gab dieses an, keine E-Mail erhalten zu haben.

Der Bewerber war der Ansicht, dass es genügt, wenn er selbst das Absenden seiner E-Mail nachweisen kann - es sei Sache des Unternehmens nachzuweisen, dass die E-Mail nicht zugegangen sein. Daher begehrte der Bewerber Prozesskostenhilfe - schließlich sei die Stellenanzeige zum einen altersdiskriminierend und zum anderen diskriminierend wegen der Herkunft weil sich auch der Hinweis "deutsch – Muttersprache" im Ausschreibungstext befand.


Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.076 Beratungsanfragen

Waren erst sehr skeptisch uns mit unserem Problem an einen Onlineanwalt zu wenden. Aber wir müssen sagen, sind sehr angenehm überrascht worden. Ma ...

Verifizierter Mandant

Sehr schnelle und ausführliche Beratung.

Verifizierter Mandant