Entschädigungsanspruch aus AGG und die Email-Bewerbung

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall wollte ein Bewerber eine Entschädigung gem. § 15 Abs. 2 AGG geltend machen. Auf eine Stellenausschreibung im Internet hin, bei der u.a. von einem "jungen Team" die Rede war, habe er eine E-Mail geschickt, ohne eine Fehlermeldung zu erhalten. Als sich der Bewerber später nochmals per E-Mail beim fraglichen Unternehmen meldete, gab dieses an, keine E-Mail erhalten zu haben.

Der Bewerber war der Ansicht, dass es genügt, wenn er selbst das Absenden seiner E-Mail nachweisen kann - es sei Sache des Unternehmens nachzuweisen, dass die E-Mail nicht zugegangen sein. Daher begehrte der Bewerber Prozesskostenhilfe - schließlich sei die Stellenanzeige zum einen altersdiskriminierend und zum anderen diskriminierend wegen der Herkunft weil sich auch der Hinweis "deutsch – Muttersprache" im Ausschreibungstext befand.


Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.321 Beratungsanfragen

Prima Leistung, sehr schnell und güstig.

Ampntoula Moustafa, Dortmund

Herzlichen Dank für die schnelle und kompetente Hilfe / Antwort. Sie sind durchaus weiter zu empfehlen.

Karl Heinz Stegmüller, Heideck