Kein Recht zur Arbeitsverweigerung bei unbezahlten Überstunden

Arbeitsrecht

Zahlt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer erbrachte Überstunden nicht ordnungsgemäß aus, so ist der Arbeitnehmer nicht ohne weiteres dazu berechtigt, einfach nicht mehr zur Arbeit zu erscheinen. Es ist vielmehr notwendig, dass das Zurückbehaltungsrecht gegenüber dem Arbeitgeber zunächst konkret geltend gemacht wird. Dies war vorliegend aber nicht geschehen. Daher konnte die Bundesagentur für Arbeit eine zwölfwöchige Sperrzeit verhängen.

SG Stuttgart, 16.05.2012 - Az: S 3 AL 892/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

Schnelle, kompetente Hilfe. Gerne wieder!

Heinz und Anja Hofmann, Meckenbeuren

Erstklassiger Rechtsservice. Zwar hat die Beantwortung mehr als drei volle Arbeitstage gedauert, angesichts der hohen Qualität und Zielgerichtethe ...

Verifizierter Mandant