Treibstoffzuschlag bei Kreuzfahrt - Nur mit Begründung!

Reiserecht

Es ist zwar grundsätzlich zulässig, dass eine Kreuzfahrtreederei einen Treibstoffzuschlag erhebt. Es ist jedoch erforderlich, dass dieser Zuschlag begründet wird. Ohne Begründung muss der Zuschlag vom Reisenden nicht bezahlt werden. Im zu entscheidenden Fall hatte ein Reisender eine Kreuzfahrt für 6.280 EUR gebucht und erhielt dann mit der Reservierungsbestätigung "wegen der derzeitigen Preissteigerungen des Treibstoffs" einen Treibstoffzuschlag i.H.v. 273 EUR. Diesem widersprach der Reisende. Das Gericht war der Ansicht, dass keine Angaben dazu gemacht wurden, aufgrund welcher Umstände der Aufpreis ermittelt wurde. Insbesondere gab es keine Angaben "zur Ölpreisentwicklung, zu den transportabhängigen Mehrkosten und zur Bemessung des Anteils, welcher auf die Reisenden umgelegt worden ist". Es war daher nicht möglich, festzustellen, ob der Treibstoffzuschlag "dem Grunde nach gerechtfertigt ist". Der bereits gezahlte Aufpreis musste daher nebst Zinsen erstattet werden.

AG Rostock, 10.09.2009 - Az: 41 C 294/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.837 Beratungsanfragen

Ich bin mit allem sehr zu frieden. Freue mich auch über das Ergebnis. Insgeheim muss ich jetzt doch über diese Angelegenheit lachen :-))

Gabriele Fuchs, Berlin

Schneller und kompetenter kann eine solche Beratung nicht sein. Der Preis ist, meiner Meinung nach, absolut angemessen.

Andreas Mandt, Dormagen