Wann liegt ein Maklervertrag vor?

Mietrecht

Ein Maklervertrag kommt zwar nicht schon dadurch zustande, dass die Partei sich die Mitwirkung des Maklers gefallen lässt.

Von dem Abschluss eines Maklervertrages ist jedoch in der Regel auszugehen, wenn der Kaufinteressent in Kenntnis eines eindeutigen Provisionsverlangens, das in der Zusendung eines Exposès mit unübersehbarem Hinweis auf die Maklergebühr gesehen werden kann, weiterhin die Dienste des Maklers in Anspruch nimmt (BGH, 04.10.1995 - Az: IV ZR 163/94).

Zwischen den Parteien ist unstreitig, dass die Beklagten von der Klägerin das Exposè vom 18.3.2002 - betreffend unter anderem das später angemietete Objekt - erhalten haben.

In diesem war der Hinweis enthalten, dass vom Mieter eine Gebühr in Höhe von 3 Monatsmieten zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer berechnet werde.

Dieser Hinweis ist eindeutig und lässt nicht die Möglichkeit offen, dass die Maklertätigkeit (allein) im Auftrag des Vermieters erfolge.

Die Beklagten haben in Kenntnis der Provisionsforderung der Klägerin den Besichtigungstermin mit dem Grundstückseigentümer (Vermieter) über die Klägerin vereinbaren lassen und so deren Dienste weiter in Anspruch genommen.

Hierdurch haben sie das Angebot auf Abschluss eines Maklervertrages angenommen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.954 Beratungsanfragen

Sehr schnelle, ausführliche und konkrete Antworten (Montag gefragt, Donnerstag beantwortet), dazu auch für den juristischen Laien leicht verständl ...

Verifizierter Mandant

Die Beratung war sehr mitfühlend.

Marianne Harnau, Berlin