Waschmaschine / Spülmaschine

Mietrecht

Die Verwendung von Wasch- und Spülmaschinen gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung und darf demnach in Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht generell ausgeschlossen werden. Denn der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache umfasst grundsätzlich auch das Aufstellen einer Spül- und/oder Waschmaschine in der Wohnung und kann deshalb nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes vom Vermieter untersagt werden.

Dies gilt z.B. auch dann, wenn für Waschmaschinen in der Gemeinschaftswaschküche im Keller Stellplätze vorgesehen sind. Mieter haben grundsätzlich ein berechtigtes Interesse daran, Wäsche und Geschirr in den eigenen Räumen waschen zu können und zwar wie es zeitlich und sachlich erforderlich und passend erscheint.

Eine Regelung in den Allgemeinen Vertragsbestimmungen, die dieses untersagt und eine Zustimmung des Vermieters erfordert, ändert hier dran nichts Wesentliches. Der Vermieter muss nämlich seine Zustimmung erteilen, wenn nicht schwerwiegende Gründe dagegen sprechen. Der Vermieter kann die Genehmigung aber vom Abschluss einer Haftpflichtversicherung abhängig machen, um das Schadensrisiko zu mindern.

Die Verwendung moderner Haushaltsgeräte in der Mietwohnung gehört wie bereits ausführt zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache und ist üblich. Deshalb geht mit dem Einbringen in die Mietsache keine verschuldensunabhängige Verantwortung und Haftung für jeden Schaden an der Mietsache durch das Gerät einher.

Gegen eine Nutzung spricht ansonsten - auch von Seiten der Nachbarn - nichts. Nachbarn müssen die Nutzung einer Waschmaschine oder Spülmaschine und die resultierenden Geräusche hinnehmen. Die Geräusche sind die Folge des Zusammenlebens verschiedener Parteien in einem Haus. Es ist auch zulässig, die Geräte mehrmals täglich zu nutzen. Je nach konkreter Geräuschentwicklung sind die üblichen Ruhezeiten einzuhalten.

Der Mieter ist seinerseits jedoch verpflichtet, den Wasserzufluss- und Abfluss bei Anschluss solcher Geräte zu sichern. Wird das Gerät ohne Aquastopp-Vorrichtung angeschlossen und der Wasserzufluss dauerhaft geöffnet, so wäre dies grob fahrlässig (OLG Oldenburg - Az: 3 U 6/04).

Kommt es zu einem Wasserschaden aufgrund eines technischen Defekts, der vorab nicht erkennbar gewesen ist, so kann der Betreiber nicht für den Schaden zur Verantwortung gezogen werden. Es liegt kein schuldhaftes Handeln des Betroffenen vor, wenn die Spülmaschine oder Waschmaschine unbewacht eingesetzt wird (u.a. LG Landau, 7.11.1995 - Az: 1 S 253/95).

Der Mieter ist nur dazu verpflichtet, durch geeignete Überwachungsmaßnahmen Sorge dafür zu tragen, dass nach Auftreten einer Störung ein weiterer Wasseraustritt verhindert wird. Ständige Wartung und Überprüfung ist aber nicht erforderlich, da bei modernen und wenig fehleranfälligen Geräten kein Grund zur Überprüfung besteht.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.371 Beratungsanfragen

Die Beratung war schnell und gut, auch wenn das Ergebnis nicht so war wie erwartet verhinderte es unnötige weitere Bemühungen. Der Service war au ...

Verifizierter Mandant

Ich wurde sehr schnell und kompetent beraten. Die Antwort von Herrn Theuer war umfassend und klar gegliedert, so dass ich aufgrund der Antwort nun ...

Verifizierter Mandant