Heizkostenabrechnung

Mietrecht

Unter die Nebenkosten fallen ebenfalls Heizungs- und Warmwasserkosten, deren Abrechnung in aller Regel von Wärmemessdienstfirmen erstellt wird, da die Heizkostenverordnung zwingend eine verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung für alle Häuser vorschreibt, die von zentralen Heizungs- und Warmwasseranlagen versorgt werden. Ausnahmsweise können die Heizkosten aber in der Miete enthalten oder vom Vermieter nach der Wohnfläche auf die Mieter des Hauses verteilt sein. Dies kann der Fall sein, wenn
  • die Verbrauchserfassung technisch nicht möglich ist;
  • die Verbrauchserfassung unwirtschaftlich ist;
  • Mieter den Wärmeverbrauch in ihrer Wohnung nicht beeinflussen können (in Alters- und Pflegeheimen, Studenten- und Lehrlingsheimen);
  • im Haus eine besonders energiesparende Heizung eingesetzt wird;
  • in Zwei-Familienhäusern der Vermieter eine Wohnung selbst bewohnt und die andere Wohnung vermietet ist;
Abgesehen von vorgenannten Fällen gilt die Heizkostenverordnung, die vorsieht, daß der Vermieter mindestens 50 Prozent, aber höchstens 70 Prozent der Heizungs- und Warmwasserkosten nach Verbrauch verteilen muß. Die restlichen 30 bis 50 Prozent werden nach einem festem Maßstab (regelmäßig nach der Wohnfläche) verteilt.

Wärme-Contracting

Weil mit der Umstellung auf gewerbliche Wärmelieferung (Wärme-Contracting) Energie gespart oder diese effizienter genutzt werden kann, können Contractingkosten auf den Mieter anstelle der bisherigen Heizkosten umgelegt werden. Der Vermieter hat einen Umstellungsanspruch. Die Kosten der Wärmelieferung können als Betriebskosten auf den Mieter umgelegt werden, sofern die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
Der Contractor muss i.d.R. eine neue Anlage errichten oder die Wärme aus einem Wärmenetz liefern (z.B. Fernwärme, Blockheizkraftwerk). Bei Bestandsanlagen, die noch effizient weiter betrieben werden können, kann sich auch auf die verbesserte Betriebsführung beschränkt werden. Die Umstellung muss aber für den Mieter kostenneutral sein und zuvor rechtzeitig angekündigt werden, damit der betroffene Mieter prüfen kann, ob die Voraussetzungen für eine spätere Umlage der Wärmelieferkosten als Betriebskosten tatsächlich vorliegen.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem!

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.
Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht.

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 83.076 Beratungsanfragen

tolle beratung, und soooo schnell, klasse.

Anonymer Nutzer

Sehr geehrter Herr Dr. Voß, für die Einschätzung, Beratung und umfassende, ausführliche Stellungnahme bedanke ich mich.

Anonymer Nutzer