Auflassung

Mietrecht

Damit das Eigentum an einem Grundstück übertragen werden kann, ist die Einigung zwischen Veräußerer und Erwerber erforderlich. Diese Einigung bezeichnet man als Auflassung; gesetzlich ist diese in § 873 und § 925 BGB geregelt. Die Auflassung ist Bestandteil der sachenrechtlichen Übereignung und rechtlich unabhängig von der schuldrechtlichen Einigung über die Veräußerung (z.B. den Verkauf).

Sie ist bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Teile vor einer zuständigen Stelle zu erklären. Eine Vertretung durch Bevollmächtigte ist ebenfalls zulässig. Jeder Notar ist zur Entgegennahme der Auflassung berechtigt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 09.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.238 Beratungsanfragen

Ich fühlte mich juristisch kompetent beraten. Auch auf meine Rückfragen und Anmerkungen wurde schnell und vollständig eingegangen. Mein Anliegen w ...

Axel Bettin, Hattingen

Dankeschön, ich bin sehr zufrieden: Hier wird kurz und knapp der Fall analysiert und das Wichtigste, um eine Lösung anzubahnen, übermittelt. Schne ...

Verifizierter Mandant