Wenn das Kind Schulden mit dem Mobiltelefon macht

Familienrecht

Mobiltelefone sind weit verbreitet - nicht nur unter Erwachsenen, sondern auch bei fast jedem Jugendlichen findet sich mittlerweile ein Handy.

Als Kommunikationsmittel sind Mobiltelefone geschätzt, viele Eltern unterschätzen indes das Schuldenpotential, welches ein unachtsamer Umgang mit dem Mobiltelefon in sich bergen kann. Einfach zu vermeiden ist dies schon - eine Prepaid-Karte kann nicht überzogen werden. Aufgrund der höheren Kosten und der beschränkten Gültigkeit bei Nichtaufladen ziehen jedoch viele Nutzer einen "normalen" Handy-Vertrag vor.

Die Gebühren, die die Nutzung von Mobiltelefonen verursacht, werden immer weniger durchschaubar, speziell an Kinder und Jugendliche gerichtete Services (Klingeltöne, Logos, Premium-SMS, SMS-Chat etc.) aber auch die gedankenlose Nutzung des Internets über Smartphones tun ihr übriges. Gerade die unbedachte Nutzung von Datentarifen kann sehr schnell ins Geld gehen.

Haben sich erst einmal Kosten in nicht unbeträchtlicher Höhe angesammelt, steht die Frage im Raum, wer die Rechnung eigentlich bezahlen muss.

Müssen die Eltern für die Rechnung gerade stehen?

Rechtlich ist zunächst zu klären, wer den Vertrag abgeschlossen hat. Hat ein Minderjähriger ohne Zustimmung der Eltern (Einwilligung im voraus oder nachträgliche Genehmigung) einen Handy-Vertrag abgeschlossen, so ist dieser ungültig. Kosten die aufgrund dieses Vertrags entstanden sind, kann der Anbieter weder vom vermeintlichen Vertragspartner noch von den Erziehungsberechtigten einfordern. Entsprechende Forderungen sind unberechtigt und können getrost ignoriert werden. Der Taschengeld-Paragraph gilt hier nicht, da es sich bei einem Handy - Vertrag um kein Bargeschäft handelt. Bereits geleistete Zahlungen können nach den Vorschriften über die ungerechtfertigte Bereicherung  zurückverlangt werden.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.027 Beratungsanfragen

Einen Beratungspreis zu bewerten, finde ich schwierig. Nach Ihrem Kostenvoranschlag habe ich entschieden, dass es mir den Preis wert ist. Daher fa ...

Verifzierter Mandant

Mit der Beratung bin ich sehr zufrieden, ganz besonders gut finde ich, dass der Anwalt einen Sprachstil/Schreibstil verwendet, der auch für den ra ...

Karla Spindler, Schönbrunn