Kann zuviel gezahlter Unterhalt zurückgefordert werden?

Familienrecht

Es kommt öfter vor, als man landläufig annehmen mag: ein Unterhaltspflichtiger zahlt zu viel Unterhalt, etwa weil die Zahlungen schon viel zu lange nicht angepasst bzw. neu berechnet wurden oder aber weil der Unterhaltsempfänger eine Nebenbeschäftigung bei der Unterhaltsberechnung unter den Tisch hat fallen lassen. Für die Zukunft wird der Unterhalt mit einem Abänderungsantrag angepasst - doch sind auch die zu viel gezahlten Beträge für die Vergangenheit zurückzuerlangen? Hier hat der Unterhaltspflichtige grundsätzlich zunächst drei Optionen:

Ungerechtfertigte Bereicherung

Über den Weg der ungerechtfertigten Bereicherung des Unterhaltsempfängers kommt ein Unterhaltspflichtiger, wenn über den Unterhaltsanspruch als Titel eine gerichtliche Entscheidung vorliegt, nur nach Abänderung dieses Titels an sein Geld (§ 238 FamFG). Die Abänderung, die den Unterhalt herabsetzen soll, ist für die Zeit ab Rechtshängigkeit des Abänderungsantrags zulässig, für die Vergangenheit nur ab dem Zeitpunkt, in dem der Unterhaltsgläubiger zum (teilweisen) Unterhaltsverzicht oder zur Erteilung einer Auskunft über seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse aufgefordert worden ist. Die Herabsetzung ist rückwirkend höchstens für 1 Jahr vor der Rechtshängigkeit möglich.

Ergibt sich der Unterhaltsanspruch aus einem gerichtlichen Vergleich oder einer vollstreckbaren Urkunde, so ist die Herabsetzung für die Vergangenheit für den Zeitraum möglich, in dem der festgelegte Unterhalt materiell-rechtlich nicht mehr geschuldet war. Nach entsprechender Abänderung des Titels kann der zuviel bezahlte Unterhalt, um den der Empfänger ungerechtfertigt bereichert ist, zurückgefordert werden.

Der Empfänger der Unterhaltszahlungen kann dem Rückzahlungsanspruch jedoch mit dem Einwand entgegen wirken, er sei nicht mehr bereichert, die Zahlungen seien für seine Lebensbedürfnisse verbraucht worden. Diesem Einwand folgt die Rechtsprechung in der Regel, so dass ohne besondere Darlegungs- und Nachweispflichten die Vermutung, der Unterhalt sei verbraucht worden, akzeptiert wird. Für den Unterhaltspflichtigen ist daher praktisch die Möglichkeit, einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung durchzusetzen, stark eingeschränkt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 22.12.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.791 Beratungsanfragen

Großartige erste Hilfe! Ich bin sehr froh, daß ich getraut habe. Jetzt fühle ich mich besser! Danke

Thomas Völk, Finsing

Sehr schnelle , kompetente und erfolgreiche Beratung. Problem rasch gelöst. 1A :)

Christian Serge Bilong, Karlsruhe