Wegezeiten eines Außendienstmitarbeiters

Arbeitsrecht

Die Reisetätigkeit eines Außendienstmitarbeiters gehört insgesamt zu den vertraglichen Hauptleistungspflichten, wenn das wirtschaftliche Ziel der gesamten Tätigkeit darauf gerichtet ist, verschiedene Kunden zu besuchen. Sofern auch die Fahrt zum ersten Kunden vergütet wird, darf der Arbeitnehmer dies als Angebot verstehen. Eine entsprechende Vergütungsvereinbarung kommt durch Annahme zustande. Wenn sich nun der Ausgangspunkt der Reisetätigkeit wegen Schließung der Betriebsstätte des Arbeitgebers ändert, so hat das auf die Vergütungspflicht grundsätzlich keinen Einfluss. Der Arbeitnehmer muss sich die ersparte Fahrtzeit zur Betriebsstätte nicht anrechnen lassen.

BAG, 22.04.2009 - Az: 5 AZR 292/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.253 Beratungsanfragen

Sehr schnelle Bearbeitung meiner Frage. Bin mit der Antwort uneingeschränkt (da verständlich und nachvollziehbar dargelegt) zufrieden. Werde bei B ...

Verifizierter Mandant

Sehr schnelle und qualifizierte Stellungnahme innerhalb 24 Stunden unter Angabe von Gerichtsurteilen in ähnlich gelagerten Fällen. Zeigt Handlungs ...

Reinhard Dust, Egestorf