Privat gesurft – Kündigung?

Arbeitsrecht

Vorliegend hatte der Arbeitnehmer während der Arbeitszeit in erheblichen Umfang pornografisches Material aus dem Internet geladen und mit dem betriebseigenen Computer eine Webseite mit sexuellen Inhalten erstellt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 129.285 Beratungsanfragen

Die Abwicklung ging schnell und unkompliziert über die Bühne. Meine Frage wurde umgehend beantwortet und dadurch ware keine Rückfrage mehr notwendig.

Bettina Kühn, Rockenberg

Vielen Dank, ich bin sehr zufrieden mit der Antwort.

Verifizierter Mandant